Der EKD-Ratsvorsitzende zur Eröffnung von ARCHION

Grußwort des Ratsvorsitzenden Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm zur offiziellen Eröffnung des Kirchenbuchportals ARCHION im Internet am 20. März 2015 im Kasseler Haus der Kirche:

Kirchenbücher sind weit mehr als Tabellen von Daten und Namen. Sie sind Spuren gelebter Vergangenheit, Zeugnisse von Schicksalen und Lebenswegen: von der Geburt eines Menschen, seinen Eltern und Paten, über die Konfirmation, Abendmahlsteilnahmen, die Trauung und Trauzeugen, den Beruf und die soziale Stellung, bis hin zur Bestattung, der Todesursache und dem Todeszeitpunkt. Man erfährt von Nachbarschaftsbeziehungen und Gesellschaftsverhältnissen, von vergangenen Sittlichkeitsvorstellungen, etwa dem Umgang mit unehelichen Geburten, Ehebruch, Findelkindern oder Fällen von Suizid, aber auch über die Stellung von Mann und Frau.

Schaut man genauer hin und setzt die Einträge in Beziehung zueinander, so entsteht ein facettenreiches Bild von lebendiger evangelischer Gemeinschaft und gelebtem evangelischem Glauben. Und dabei kommen nicht nur die Großen und Machtvollen unserer Gesellschaft in den Blick, sondern jeder und jede Einzelne – auch die vermeintlich „kleinen“ und „kleinsten“ Glieder unserer Gesellschaft. Kirchenbücher sind also eine zutiefst demokratische historische Quelle.

Ein Beispiel von vielen ist die folgende Schilderung des tödlichen Unfalls von Catharina Schwarz, aufgezeichnet im Bestattungsbuch für den Ort See-Buckow in Pommern (Kr. Schlawe) unter dem Datum des 3. August 1811:

„Catharina Schwarzen, Ehefrau des Kossäthen [Kötter: Dorfbewohner mit nur wenig Landbesitz, die meist auch als Tagelöhner auf Bauern- und Herrenhöfen arbeiteten] Jacob Kruckow in Bussow, hatte das Unglück, den 2ten August in einem Wasserteiche vor der Sackbrücke zwischen Ruegenwalde und Rußhagen zu ertrinken.
Sie war des Morgens früh nach Ruegenwalde mit ihrem Manne gefahren, um Leinwand zu verkaufen. Auf der Rückfahrt gegen 9 Uhr Morgens fällt es unglücklicher Weise dem Manne ein, die Ochsen vor dem Wagen zu tränken. Weil er aber sieht, dass der Weg zu abschüssig ist, so will er die Ochsen auf der anderen Seite des Teiches ins Wasser gehen lassen.
Jetzt, wie die Ochsen das Wasser sehen, laufen sie unaufhaltsam demselben zu, der Wagen geht im tiefen Wasser auf die Seite; die Frau, die das für Leinwand gelöste Geld in der Schürze hat, kann den Zuruf ihres Mannes, sich festzuhalten, nicht befolgen, fällt in das Wasser, während der Mann mit Wagen und Ochsen durch das Wasser schwimmt, und büßte so ihr Leben in einem Alter von 27 J[ahren] 8 M[onaten] u[nd] 15 T[agen] ein. Sie wurde den 3ten Aug[gust] mit einer Leichenpredigt beerdigt. Text: Esaja 55, 78 u[nd] 9. Sie hat mit ihrem Manne 5 J[ahre] 9 M[onate] u[nd] 17 T[age] in e[iner] sehr guten Ehe gelebt. Um so herber ist dieser Verlust für den Wittwer, da beide sich sehr liebten.“

Zeugnisse der Vergangenheit wie dieses zu erhalten und zur Auswertung bereitzustellen, ist eine der vornehmsten Pflichten der evangelischen Archive. Viele tausend Menschen bitten jedes Jahr darum, Einsicht in Kirchenbücher nehmen zu können. Auch und besonders diejenigen, die aus widrigen Umständen von ihrer Vergangenheit abgeschnitten sind. Sie erhoffen sich dadurch Einblick in das Leben ihrer Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Nicht selten sind es unerwartete und überraschende Erkenntnisse, die sie gewinnen: wenn z.B. Adoptivkinder endlich den Namen der leiblichen Eltern lesen oder wenn nach vielen Jahren Klarheit darüber gewonnen wird, woher die Familie wirklich stammt. Die Nutzung eines Kirchenbuchs ist für denjenigen, der nach seiner Vergangenheit sucht, von großem Wert.

Zugleich bedeutet jede Nutzung aber auch eine Gefahr für den Erhalt des Kirchenbuchs. Denn das Papier der vergangenen Jahrhunderte leidet unter dem wiederholten Durchblättern und Kopieren. Viele Bücher sind so akut in ihrem Erhalt bedroht, dass sie Nutzern nicht mehr vorgelegt werden können.

ARCHION“, das nun entwickelte Kirchenbuchportal löst diesen Widerspruch zwischen Bestandserhaltung und Nutzerorientierung auf bestmögliche Art und Weise: Die Originale können geschützt im Magazin bleiben, und doch erhält jeder, der sich dafür interessiert, die Möglichkeit, die Kirchenbücher anzuschauen und auszuwerten, und zwar ganz bequem vom heimischen PC aus. Das war das Ziel, das sich die Evangelische Kirche in Deutschland und 11 evangelische Landeskirchen* im Mai 2013 gesetzt haben. Heute wird es realisiert. 3 Millionen Digitalisate von Kirchenbüchern gehen heute online. Weitere werden in den kommenden Monaten hinzukommen.

„ARCHION“ ermöglicht zuerst die Recherche und Einsichtnahme in Kirchenbücher. Darüber hinaus erhalten die Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, Kirchenbucheinträge zu transkribieren, zu kommentieren und die gewonnen Informationen mit anderen Benutzern zu teilen. Dadurch kann sich das Kirchenbuchportal zu einer Wissensplattform für alle Fragen der genealogischen Forschung entwickeln.

Es ist für mich sofort einsichtig, dass dieses neuartige Serviceangebot nur gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt werden kann. Die erforderliche Technik und das dafür erforderliche Personal verursachen erhebliche Kosten, die nicht über die Kirchensteuer finanziert werden sollen. Dabei sind die Entgelte knapp kalkuliert und fallen viel geringer ins Gewicht, als beispielsweise eine Anreise ins Archiv nach Berlin oder sogar eine Übernachtung im Hotel.

Ich wünsche dem digitalen Kirchenbuchportal denselben Erfolg und die Langlebigkeit, die auch die Kirchenbücher selbst seit einem halben Jahrtausend in Deutschland haben. Und den Nutzerinnen und Nutzern des Kirchenbuchportals wünsche ich viele intensive Begegnungen mit der persönlichen Geschichte sowie mit der Geschichte des evangelischen Lebens in den vergangenen Jahrhunderten.

Mit herzlichen Grüßen
Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

__
* Evangelische Landeskirche Anhalts, Evangelische Landeskirche in Baden, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland, Evangelische Kirche der Pfalz, Evangelische Kirche von Westfalen, Evangelische Landeskirche in Württemberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s